Ergänzungsfuttermittel Pferd

Die wilden Vorfahren unserer heutigen Pferde ernährten sich meist auf einer ganz anderen Grundlage als die heutigen Hauspferde. Sie legten jeden Tag mehrere Kilometer zurück, um Kräuter und eine Vielzahl von verschiedenen Pflanzen zu fressen.

Auch wuchsen die Kräuter, Pflanzen und Gräser auf Böden, die von der Landwirtschaft nicht total ausgelaugt wurden oder durch andere Umwelteinflüsse belastet worden sind. Selbst wenn wir uns bemühen unsere Pferde weitestgehend artgerecht und damit gesund zu ernähren, so ist dieses Vorhaben bei industriell gewonnenen Futterrohstoffen nur schwer möglich.

Ein Ergänzungsfuttermittel Pferd beschaffen?

Eine Reihe von Erkrankungen und Beschwerden sind auf Mangelerscheinungen oder besser gesagt auf einen unausgeglichenen Mineralstoffhaushalt zurückzuführen. Auch extreme Belastungen, wie die von Sport- oder Zuchtpferden können eine Störung im Mineralstoffhaushalt zur Folge haben. Meist sind die ersten Anzeichen Mattheit und stumpfes Fell. Der Einsatz von Ergänzungsfuttermitteln kann den Pferden helfen ihren Vorratsspeicher wieder aufzufüllen, und somit drohende Mangelerscheinungen umgehen. Gerade da wir das Füttern unsere Pferde für Sie übernehmen und diese sich ihre Kräuter und Gräser nicht mehr selbst suchen können, ist der Einsatz von Ergänzungsfuttermitteln in manchen Fällen sinnvoll.  

Welche Pferde brauchen Ergänzungsfutter?

Nicht bei jedem Pferd ist der Einsatz von Ergänzungsfutter notwendig, viele Pferde sind entweder genügsam oder Sie finden auf der Weide alles, was Sie benötigen. Doch viele Pferdeerkrankungen wie Sommerekzem oder Arthrose können in manchen Fällen mit Ergänzungsfutter unterstütz werden. Auch bei Überanstrengungen und starker Belastung und daraus resultierenden Muskel- oder Gelenkbeschwerden kann man mit Ergänzungsfutter die Regeneration unterstützen. Die Ursache vieler Gelenk- und Muskelbeschwerden ist ein bereits bestehender Mangel an Mineralstoffen. Darum ist es sinnvoll gerade Sportpferde oder Pferde die starken Belastungen ausgesetzt sind, schon vorbeugend mit Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Meistens braucht es nicht viel, um schweren Verletzungen vorzubeugen. Ähnlich sieht es mit den Sommerekzemen aus, die heftige Reaktion der Haut kann durch den Einsatz von speziellem Ergänzungsfutter oftmals gelindert werden, da die Mineralstoffe, die im Ergänzungsfutter enthalten sind sich positiv auf das mineralische Gleichgewicht des Körpers auswirken und somit die Haut widerstandsfähiger machen.

Was für Ergänzungsfuttermittel gibt es?

Wie heißt es so schön, gegen fast alles, ist ein Kraut gewachsen und das stimmt auch. 

Es gibt Ergänzungsfutter für: - Hufbeschwerden  - Gelenke, Sehnen und Bänder - zur allgemeinen Unterstützung des Bewegungsapparates - zur Vitalitäts- und Leistungssteigerung uvm.

Sie alle sind genau auf die Bedürfnisse des Pferdes abgestimmt und unterstützen gezielt die Nährstoffbedürfnisse, um die Heilung und Regeneration zu unterstützen. Mit dem richtigen Einsatz an Ergänzungsfutter für Pferde unterstützen sie Ihr Pferd und können vielleicht noch den Einsatz an teuren Medikamenten mit ungewollten Nebenwirkungen reduzieren. So wie wir Menschen uns mit Vitaminen- und Mineralstoffen etwas Gutes tun wollen, damit wir nicht mehr so matt und müde sind. Auch Krankheiten lassen sich oft und gut unterstützend mit Vitaminen und Mineralstoffen behandeln. So können wir mit diesem Gedanken auch bei unseren Pferden anfangen. Denn ausgewogene, artgerechte Ernährung wird heutzutage immer schwieriger, da braucht man, bei dem Einsatz von Ergänzungsfutter, kein schlechtes Gewissen zu haben. Ganz im Gegenteil, vielleicht kann der Einsatz von Ergänzungsfutter auf lange Sicht gesehen auch altersbedingte Erscheinungen lindern.


Teilen