Ergänzungsfuttermittel Pferd

Die Leistungsfähigkeit sowie die Lebensqualität eines Pferdes sind von dessen individueller gesamtheitlicher Gesundheit abhängig. Eine qualitative, hochwertige Ernährung kann den Organismus des Tieres gezielt stärken, Entzündungsprozessen des Körpers präventiv entgegenwirken und somit die Entstehung zahlreicher Krankheiten unterbinden. Um dem facettenreichen Anforderungsprofil gerecht zu werden, das an die Tiere gestellt wird, setzten Züchter und Pferdebesitzer unterstützend Ergänzungsfuttermittel ein. Auf diese Weise wird eine ausgewogene Versorgung mit Nähr-, Mineralstoffen und Vitaminen des Tieres gewährleistet. Dieser Bedarf kann durch Heu, Getreide und Saftfutter nicht gedeckt werden. So kann das Pferd Höchstleistungen im Zuge von maximaler Gesunderhaltung abrufen.

Derartige Ergänzungsfuttermittel zum Muskelaufbau bei Pferden sind in verschiedenen Formen erhältlich. Die Produktpalette umfasst Öle, Pulver, Pellets und flüssige Präparate. Die Nahrungsergänzungen sind dem Tier nicht grundlos zuzuführen. Die gewissenhafte Dosierung sollte ebenfalls höchste Priorität besitzen, da etwaige Fehldosierungen zu schädlichen Überversorgungen führen können. Bei bedarfsgerechter Anwendung kann das Präparat Verdauungs- und Atemwegsprobleme bekämpfen, ein geschwächtes Immunsystem stärken, die Leistungsfähigkeit erhalten bzw. verbessern und tragende oder laktierende Stuten unterstützen. Ergänzend optimieren die Mittel optional den jeweiligen Vitamin- und Mineralienhaushalt. Hufe, Bewegungsapparat, Nerven sowie Haut- und Haarstruktur profitieren von der breiten Versorgung spezifischer Vitamine, Spurenelemente, Mineralien und Aminosäuren. Fehler bei biochemische Reaktionen des Organismus werden so weitestgehend verhindert.  

Ergänzungsfuttermittel für Pferde müssen in der Regel nicht durchgängig verabreicht werden. Die Fütterung erfolgt lediglich, wenn ein situativ erhöhter Nährstoffbedarf nicht über die Gabe von Kraft-, bzw. Raufutter auszugleichen ist. Das Pferd sollte langsam an die Zufuhr des Nahrungsergänzungspräparats gewöhnt werden. Deshalb müssen dem Tier zu Anfang kleine Fütterungsmengen zugeführt werden. Um eine schonende Gewöhnung des Organismuses an das betreffende Produkt zu sichern, sollte zunächst nur ein Zusatzfuttermittel in die individuelle Futterzusammenstellung eingebunden werden. Grundsätzlich gilt es bei Pferden eine abrupte Futterumstellung zu vermeiden. Verweigert das Tier einige Tage das Fressen dieses Ergänzungsmittels ist ein analoges Produkt einzusetzen. Im Anschluss an die Ernährungsumstellung muss das Tier gewissenhaft beobachtet werden. So können eventuell auftretende Nebenwirkungen des Produktes frühzeitig realisiert werden. Präparate in flüssiger Form dürfen niemals in Verbindung mit Heucobs oder Häckseln verabreicht werden. Diese Kombination begünstigt Schlundverstopfungen, welche unbedingt zu vermeiden sind. Zudem gilt es bei Turnierpferden strikt die jeweilig angegebenen Karrenzzeiten der Mittel zu beachten.  

Die Gründe für die Verabreichung des Mittels sind vielfältig. Demnach können auf diesem Weg Mangelerscheinungen vorgebeugt und ein eventuell erhöhter Vitamin- oder Mineralienbedarf gestillt werden. Dieser veränderte Nährstoffbedarf zeigt sich primär bei Fohlen, betagten Pferden und tragenden oder säugenden Stuten. Sport- und Turnierpferde benötigen das Produkt, um die an sie gestellten hohen Erwartungen zu erfüllen. Daher sichert die Zufütterung die ideale Funktion und Versorgung den Muskelaufbau bei Pferden, Sehnen, Bändern und Nerven. Zusätzlich werden Stoffwechselprozesse optimiert.  

Qualitativ hochwertige Nahrungsmittel sind eine Quelle entzündungshemmender und gesundheitsfördernder Substanzen. Bestimmte Nahrungsmittel enthalten somit Moleküle und Strukturen, deren Wirkungsweise explizit mit der von konventionellen Medikamenten vergleichbar ist. Daher nutzen die Hersteller der Ergänzungsfuttermittel für Pferde zur Produktion vorwiegend Rohstoffe natürlichen Ursprungs. 

Ergänzungsmittel zur Gesundung der Atemwege enthalten darum eine Mischung streng selektierter Kräuterauszüge. Die verwendeten Pflanzenextrakte sind ausdrücklich für ihre positiven Auswirkungen auf die Atemorgane und Atemwege bekannt.  

Produkte zur Förderung des Bewegungsapparates basieren hauptsächlich auf natürlichen Mineralien, welche eine hohe Nährstoffdichte aufweisen, mannigfaltige Proteine beinhalten und stark entzündungshemmend wirken. Reine Extrakte aus der neuseeländischen Grünlippmuschel, Kieselerde, Weidenrinde, Teufelskralle, Ingwer- und Muschelpulver sowie Mischungen aus vitaminhaltigen Kräutern und Früchten bilden unter anderem die Basis für entsprechende Mittel.  

Zur Stärkung der Abwehrkräfte sind Produkte aus hochwertigen Ölen und Frucht- bzw. Kräutermischungen verfügbar, zum Beispiel bei Zuzzl Tierbedarf Alexander Trautwein. Sogenannte Vitalöle entsprechen beispielsweise einer Kombination von Lein-, Hanf-, Raps-, Nachtkerzen- und Schwarzkümmelöl. Diese zeichnen sich durch ihre hohe Konzentration an Omega 3- Fettsäuren aus. Deshalb werden Entzündungen des Organismus unterbunden, welche das Immunssystem schwächen. Außerdem bilden unter anderem getrocknete Hagebutten oder Knoblauch die Basis für diese Mittel.  

Zur Stabilisierung der Verdauungsorgane werden beispielsweise Leinsamen, Flohsamen, Bierhefe oder Wurmexkräuter verwendet.

Für die Leistungssteigerung werden unter anderem Produkte aus kaltgepresstem Lein- und Reiskeimöl eingesetzt. In diesem Kontext wird auch auf spezifische Vitaminsäfte für Pferde zurückgegriffen. 

Zur Optimierung von Haut und Fell dienen beispielsweise ebenfalls entzündungshemmende Öle, wie natives Hanföl oder konzentrierte Knoblauchextrakte.

Zum Zwecke der Zuchtförderung wird den Tieren Mönchspfeffer gegeben.


Teilen